Heuschnupfen: the same procedure as every year

Es begann an einem herrlichen Mittwochnachmittag, an dem ich beschloss, den Feierabend dafür zu nutzen, unseren Balkon nach dem Winter wieder benutzerfreundlich zu machen: Fensterbänke, Geländer und Möbel abwaschen, Fliesen fegen und wischen – meine Motivation trieb mich zu Höchstleistungen an und so bemerkte ich erst viel zu spät die Enge in meinen Bronchien. Es fühlte sich an, als würden zwei unsichtbare Hände meinen Brustkorb zusammenpressen. „Oh nein“, dachte ich, „wozu habe ich mich denn drei Jahre lang sensibilisieren lassen?“                                       

Nicht jeder Betroffene leidet in gleichem Maße unter den Begleiterscheinungen des Heuschnupfens. Doch die so genannte Hyposensibilisierung ist sehr zeitaufwendig und mit einer Erfolgsquote von lediglich 70 % bisweilen eher ein Risiko, als ein wirkliches Versprechen. Auch Antihistaminika in Tablettenform erweisen sich für viele als Tropfen auf dem heißen Stein. Die Müdigkeit oder sogar ausbleibende Wirkung haben zur Folge, dass der Glaube ans Produkt und eine damit verbundene Symptomlinderung schwindet, sprich: Man steht wieder ganz am Anfang. Fragt man Fachleute oder Betroffene aus älteren Generationen, erhält man vermehrt die Antwort, die Entwicklung diverser Allergien sei eine Folge der Urbanisierung. Dennoch bleibt die Frage nach dem Jetzt. Hätte ich die Attacke auf dem Balkon vermeiden oder ihr vorbeugen können? Also habe ich mich auf die Suche gemacht. Und was die Quantität der Möglichkeiten und Tipps bei Heuschnupfen angeht, lässt sich diese Frage eindeutig mit Ja beantworten.                                                                                           

Die Ratschläge, die für Allergiker zur Selbstverständlichkeit werden sollten, betreffen das Verhalten in den eigenen vier Wänden. Lüften Sie in städtischer Umgebung nur früh morgens, hier ist die Pollenkonzentration noch am geringsten, und lassen Sie Fenster und Türen anschließend für den Rest des Tages geschlossen. Statten Sie sie mit Pollenfiltern und Ihre Räume mit Luftbefeuchtern aus. Wechseln Sie Ihre Kleidung (vor allem vor dem Schlafengehen) in einem anderen Raum als dem Schlafzimmer und bringen Sie „kontaminierte“ Textilien auch nicht in diesen Raum zurück, bevor Sie gewaschen wurden. Stichwort „waschen“: Wenn möglich, sollten Sie sich vor dem Zubettgehen die Haare noch einmal waschen, zumindest aber ausbürsten. Gewaschene Wäsche zum Trocknen bitte auch nicht draußen aufhängen. Denken Sie an regelmäßiges Staubwischen und -saugen, tun Sie sich jedoch selbst den Gefallen und stimmen Ihre Aktivitäten auf einen aktuellen Pollenflugkalender ab. Zugegeben, niedergeschrieben wirkt die Liste lang und kaum umsetzbar. Bei den meisten Handgriffen handelt es sich aber um Nebensächlichkeiten, die Sie irgendwann gar nicht mehr bemerken werden – deren Wirkung hingegen schon. Zusätzlich gibt es aber auch die eine oder andere Wohltat, die Sie Ihrem geärgerten Körper regelmäßig gönnen können, um die Monate des Naturerwachens wohlauf zu überstehen.

Die Nasendusche erweist sich als schnelle Hilfe, da sie schnelle Befreiung bewirkt. Die Feuchtigkeitszufuhr tut den gereizten und trockenen Schleimhäuten gut und unterstützt ihre Selbstreinigungsfunktion. Gleichzeitig wirkt sie schleimlösend. Verwenden Sie am besten lauwarmes Wasser und warten Sie, bis sich das Salz vollständig aufgelöst hat, bevor Sie mit der Spülung beginnen. Achtung: Kein reines Wasser benutzen! Das wiederum reizt die Schleimhäute und sorgt für schmerzhafte Schwellungen.

Ähnlich wie die Spülung befreit und befeuchtet auch ein Kochsalz-Dampfbad die Schleimhäute und unterstützt ihre Reinigungsfunktion (was sehr wichtig für die Immunabwehr ist). Die warmen, feuchten Dämpfe lindern das berüchtigte Kribbeln in der Nase und wirken abschwellend. Hierfür entweder 0,9 g Kochsalz auf 100 ml Wasser, oder gleich 9 g Kochsalz auf 1 L Wasser geben. Bewahren Sie die Lösung jedoch nicht länger als 24 Stunden auf.

Stichwort Luftbefeuchter für Innenräume – Sie können auch einfach eine Schüssel mit Wasser und einigen Tropfen Pfefferminzöl in Ihren Räumlichkeiten platzieren. Die Durchblutung und Befeuchtung der Schleimhäute wird Ihnen nicht nur zu Allergiezeiten guttun.

Nehmen Sie ein Vollbad mit Eukalyptus-, Fenchel oder Dillöl oder gehen Sie am besten gleich in ein Schwimmbad mit Sauna. Diese Dampfbäder im großen Stil haben die gleiche Wirkung wie die abgespeckte Version über der Schüssel – und bieten Ihnen eine nahezu pollenfreie Umgebung.

Wie so oft spielt natürlich auch die Ernährung eine bedeutende Rolle im Kampf gegen laufende Nasen, Atemnot & Co. Indem Sie den Verzehr von Fleisch- und Milchprodukten phasenweise einschränken (sehr histaminhaltig, eine genaue Auflistung finden Sie hier: https://www.gofeminin.de/gesundheit/hausmittel-heuschnupfen-s3036470.html), haben Sie schon einen großen Schritt getan. Darüber hinaus zählen ausgewählte Lebensmittel aber als besonders dienlich. Hierzu zählen Broccoli, Zitrusfrüchte, grünes Blattgemüse, Zwiebeln, Knoblauch und Äpfel (sofern hier keine Kreuzallergie besteht).                                   

Außerdem hat es sich als hilfreich erwiesen, natürliche Histamine, z. B. in Form von Brennnesseltee, zu sich zu nehmen, um so körpereigene Histamine zu blocken. Experten empfehlen täglich einen Liter, am besten schon vor der Pollensaison. Und wenn Sie ohnehin gerade Tee kochen: ein daumengroßes Stück Ingwer tut’s auch! Die angenehme Schärfe durchblutet die Schleimhäute und hilft beim Abheilen von Entzündungen und Reizungen.

Die Glücklichen, die die Möglichkeit dazu haben, können sich auch einfach ans Meer oder in die Berge verdrücken. Die befreiende und heilende Wirkung kommt hierbei schlicht und einfach dadurch zustande, dass es hier keine allergieauslösenden Gewächse gibt.

Was meinen Sie – ich fühle mich schon jetzt befreit und kann das Kribbeln und Jucken bereits schwinden spüren… Die Handgriffe eines Allergikers sind simpel und einprägsam und werden mit Sicherheit schnell in Fleisch und Blut übergehen – und alles Störende daraus verdrängen J

Auf Ihr Wohl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.