Der Aufbau des Chaga Pilzes

Chaga Pilz

Heute hat mich eine Kundin angeschrieben und gefragt, ob das Weiße am Chaga Schimmel ist. Die Antwort ist ganz klar: Nein liebe Kunden, natürlich nicht. Chaga schimmelt nicht so schnell, bzw ich habe noch nie gesehen, dass Chaga schimmelt. Man müsste den aufgekochten Chaga-Tee schon einige Tage an der Luft lassen, dann kann ich es nicht ausschließen.

Der Chaga hat keinen homogen aufgebauten Fruchtkörper. Der Pilz wächst aus dem inneren der Birke heraus und durchbricht erst nach einer bestimmten Entwicklungsphase dir Rinde des Baums. Das kann zur Folge haben, Dass am schwarz-verkohlten Äußeren des Chaga-Pilzes noch ein wenig Rinde befindet. Der Außenbereich des Chagas ist besonders wertvoll, denn hier hat der Pilz die größte Konzentration an Antioxidantien. Auch ist die Dichte an sich viel höher als im Inneren des Fruchtkörpers. Der Pilz härtet so gesehen von außen nach innen durch. Wenn man den Chaga frisch erntet kann man beim Öffnen auch weißes Gewebe erkennen, Das ist quasi der lebende Pilz und auch kein Schimmel. Der äußere Bereich ist schon sehr trocken, wenn man ihn erntet, der innere Bereich hat tatsächlich noch eine Restfeuchte die getrocknet werden muss. Ein warmer trockener Ort und ein paar Tage Zeit sind da ausreichend. Alternativ kann man einen Dörrofen verwenden.

Letztlich hat der Chagapilz immer seine Eigenarten und wird nie in konstanter Form wie es unsere industrielle Nahrungsmittelproduktion es tut, ein immer gleich aussehendes Produkt zu uns kommen. Abgesehen von den unterschiedlichen Wachstumsformen des Pilzes, ist er Teil eines Birkenbaums gewesen und hat somit auch noch Teil des Baums an sich. Leider lässt sich somit nicht ein so reines Produkt wie bei Tee herstellen, wobei hier lediglich die Blätter geerntet werden. Die Oberfläche des Chaga-Pilzes ist sehr uneben und somit kann sich hier noch etwas Rinde ich einer Furch befinden. Wir versuchen natürlich den Chaga so rein wie möglich bereitzustellen, aber das hat manchmal so seine Tücken. Also sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass es sich beim Chaga um ein absolut reines Naturprodukt handelt. Sollte er ab und an äußerlich leichte Makel haben, tut das der Qualität keinen Abbruch. Nach Jahrelangem Chaga-konsum habe ich herausgefunden, dass es viel wichtiger ist, dass der Chaga ordentlich Frost bekommen hat und am besten aus unberührten Gegenden stammt, um sicherzugehen, dass er keine Schadstoffe aufgenommen hat.

Wie schon oben erwähnt, ist der Chaga gerade im äußeren Bereich sehr dicht und somit hart. Wenn der Chaga nun gebrochen wird, können dabei scharfe Kanten entstehen. Das bringt uns  zu dem Problem der Verpackung. Ich denke, die meisten von uns lehnen Aluminium und Plastikverpackungen ab. Bei dem Chaga Brocken stellt sich das Problem, dass gerade gut gefüllte Verpackungen die Ecken und Kanten des Chagas zu spüren bekommen. Somit kann man davon ausgehen, dass reine Papierverpackungen leicht reißen und gerade bim Postversand problematisch sein können. Daher haben wir uns schweren Herzens doch für Verbundstandbodenbeutel entschieden. Die Aluminiumverbund-packung haben wir schnell wieder rausgeschmissen, allerdings noch eine gute Alternative für Plastikfolienverbund mit Papier gefunden. Wer seinen Chaga ganz ohne Verpackung kaufen möchte, kann mich gerne anschreiben, wir finden hier schon eine Lösung.

Chaga Tee kaufen könnt ihr bei uns immer mit Zufriedenheitsgarantie.

Wenn ihr Ideen und Anregungen zum Thema Chaga habt, lasst es mich gerne wissen. Ich denke wir lernen alle nicht aus und freuen uns, wenn man sich gegenseitig unterstützt sich zu verbessern. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ist Solidarität wichtiger denn je. Ohne abschweifen zu wollen habe ich hier einen tollen Beitrag von unseren Nachbarn gesehen, die der älteren Nachbarschaft anbietet umsonst für sie einkaufen zu gehen, damit diese sich keinem Risiko sich mit dem Corona-Virus anzustecken.

So ich werde mir jetzt meinen Chaga heiß machen. Auf euer Wohl! Bleibt gesund und lasst euch nicht verrückt machen von der verrückten Welt da draußen.

Euer Fabian