Curly Superfood Magazin

5 Vorteile von Weizengras die Wirkung zeigen

3. Februar 2019
Weizengrashalme und Saft im Glas zeigen was es ist

Zuletzt aktualisiert am 14. Mai 2021 von fabian

Weizengras im Zusammenhang mit Superfoods ist vor allem durch den Saft bekannt. Ganz unspektakulär reiht sich das heimische Weizengras in die Liste der Superfoods ein. Neben Gerstengras gehört es zu den essbaren Gräsern.

Was ist Weizengras?

Bei der profitablen Weizenpflanze handelt es sich um ein Süßgras, das sich schon im frühen Wachstumsstadium zum Verzehr eignet, was bedeutet, dass sich noch keine Ähren ausgebildet haben dürfen.

Jetzt Weizengraspulver kaufen

Curly Superfood

Schon nach drei Wochen werden die Halme geerntet und getrocknet, bevor sie zu Pulver gemahlen oder zu Tabletten gepresst werden, als die man Weizengras dann einnehmen kann. Spannend fand ich die Möglichkeit, den unverarbeiteten Frischsaft der Pflanze zu trinken. Das sollte man allerdings immer umgehend und anfangs am besten verdünnen, da sonst der entgiftende Effekt zu stark auf den ungeübten Körper einwirken könnte. Eine zu starke Entgiftung? Das ist mal Jammern auf hohem Niveau!

Die Wirkung hat Weizengras – 5 Geheimtipps

Nr. 1 Bringt dich in Schwung

Erschöpfung, Lustlosigkeit, Müdigkeit – ich fühe mich sofort angesprochen. Zwar hatte ich es zuvor bereits instinktiv mit Ruhe, Schlaf und ausreichend Bewegung probiert, allerdings reichte das verglichen mit früher offensichtlich nicht mehr so richtig aus.

Nr.2 Reich an wichtigen Nährstoffen

In dem pfiffigen Grünzeug sind so viele Nährstoffe enthalten, dass es zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel auf einen Schlag ersetzen kann. Hierzu zählen beispielsweise Eiweiß, Kalzium, Zink, Eisen, essentielle Aminosäuren, entzündungshemmende Enzyme, Chlorophyll, Selen und Vitamin C. Von Letzterem steckt sogar mehr im Weizengras, als zum Beispiel in Orangen oder in Spinat. Die Pflanzenhalme sind glutenfrei und eignen sich aufgrund ihres Vitamin-B12-Gehalts hervorragend als Fleischersatz bei veganer Ernährung.

Nr. 3 Stärkt das Immunsystem

Durch die optimale Versorgung mit täglich benötigten Vitalstoffen, die der Körper zum Teil einfach nicht selbst produzieren kann, bewirkt Weizengras also etwas Gutes für mein Immunsystem, denn je ausgeglichener die Versorgung ist, desto besser funktionieren meine Abwehrkräfte. „Immunmodulation“ lautet das Stichwort im Zusammenhang mit Superfoods. „Unterstützen“ ist out – „dauerhaft regulieren“ ist in!

Nr. 4 Hilft der Zellatmung

Studien habe Hinweise auf die Verbesserung des Sauerstoofftransports im Blut gefunden. Die spezielle Chlorophyllbeschaffenheit des Weizengrases hat hier positive Effekte im Labor und Tierversuch gezeigt. Weiter Soll das Chlorophyll die Zellerneuerung des Blutes unterstützen. Da freut man sich schon darauf mal wieder tief durchzuatmen!

Nr.5 Positive Wirkung auf das Sehvermögen

Das im Weizengras enthaltene Lutein ist ein Carotinioid (also Antioxidans), dass der Körper selbst nicht herstellen. Dieses Protein hat gemäß einer weiteren Studie entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften im Auge. Diese lassen eine Schutzwirkung in diesem Bereich vermuten. Weitere Luteinquellen sind roher Spinat oder Grünkohl.

Mit Weizengras kann vermutlich jeder zunächst etwas anfangen, das Nahrungsmittel ist einheimisch, es ist in seiner reinsten Form nützlich – also nicht erst nach Zugabe verschiedenster Zusatzstoffe und Chemikalien – und es soll genau die Anliegen lösen, die mir persönlich am Herzen lagen, nämlich die Unterstützung meines Knochenaufbaus, die Regulierung meines Immunsystems und die alltägliche Erschöpfung, die über die Jahre zu meinem Begleiter geworden war.

So kannst du es in deinen Speiseplan integrieren

Wer seine tägliche Ladung Chlorophyll abwechslungsreicher mag, kann das Graspulver in Smoothies, Tees, Müslis oder einfach in Wasser einrühren, oder die Halme wie Schnittlauch über Suppen, Brote und Salate streuen – ein Geschmackserlebnis, das meinen Speiseplan durchaus bereichert hat und sobald die Zutat zur Selbstverständlichkeit wird, muss man überhaupt nicht mehr darüber nachdenken. Die Halme sollten jedoch keiner großen Hitze ausgesetzt werden, denn die zerstört die empfindlichen Vitamine.

Ein Tipp am Rande: Pur sind die Grashalme sehr faserig, somit unangenehm zu essen und auch schwerverdaulich. Der Geschmack dieses Superfoods ist übrigens leicht bitter, aber bei den vielen Gefallen, die ich meinem Körper mit Weizengras tue, muss so ein leicht „grüner“ Geschmack einfach sein wie ich finde!

Durch die optimale Versorgung mit täglich benötigten Vitalstoffen, die der Körper zum Teil einfach nicht selbst produzieren kann, bewirkt Weizengras also etwas Gutes für mein Immunsystem, denn je ausgeglichener die Versorgung ist, desto besser funktionieren meine Abwehrkräfte. „Immunmodulation“ lautet das Stichwort im Zusammenhang mit Superfoods. „Unterstützen“ ist out – „dauerhaft regulieren“ ist in!

Auf diese Weise wird durch die unterstützende Einnahme von Weizengras also ein Kreislauf angestoßen, der durch minimalsten Aufwand für eine weitreichende gesundheitliche Wirkung sorgt.

Mein Fazit

ist somit positiv. Ich fühle mich verstanden, entlastet und frage mich, warum diese Alternative zu Pillen, Pharma und Co. nicht schon viel früher entdeckt worden ist. Dank der Weizenpflanze ist es nicht mehr zwingend notwendig, sich Gedanken über ausgefallene, alternative und vor allem aufwendige Gerichte zu machen, was nicht nur in Sachen Gesundheit, sondern auch im Alltags- und Zeitmanagement ordentlich punktet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.